Archiv für April, 2009

ziehen bereits jetzt kleine Nazigruppen durch Hannover und verbreiten ihre Parolen! Außerdem machen diese über ihr Infotelefon weiterhin nach Hannover mobil und weisen darauf hin, dass "etwas in der Nähe stattfinden wird". Auf ihrer Internetseite heißt es :

"Bleibt am 1. Mai nicht zu Hause! Besucht die anderen angemeldeten Demonstrationen oder reagiert mit kreativen Aktionen flexibel! Informiert Euch über die internen Quellen! Arbeiterkampftag ist überall!"

Ab 22 Uhr gibt es diverse Infotelefone zum Thema "bunt statt braun"

0151 – 25 15 58 01; 0151 – 25 16 13 95; 0151-56265699; 0511 – 1614765

die über den aktuellen Stand informieren werden. Außerdem ist ein Ticker eingerichtet!

Ich denke das Verbot der Kundgebung wird ggf. genau das Gegenteil bewirken. Sie werden kommen 😦

Nicht zur Demo, sondern um Stunk zu machen.

 

Bisherige Blogs zu dem Thema:

1. Mai 2009 – Neonazis in Hannover: Dennis Bührig versucht es jetzt in Karlsruhe

1. Mai 2009 – Neonazis in Hannover: Dennis Bührig mit Eilverfahren gescheitert

Klage gegen Verbotsverfügung des Nazi-Aufmarsches am 1. Mai 2009 in Hannover

Naziaufmarsch 1. Mai 2009 in Hannover: Verbot ausgesprochen!

 

Advertisements

 

Nachdem das Oberverwaltungsgericht Lüneburg das Urteil bestätigt hat, legten die Rechtsextremisten kurzfristig Beschwerde in Karlsruhe gegen das Verbot ein.

 

 

Auf den Internet-Seiten der Rechten findet man folgende Aufrufe und Parolen:

"Heraus auf die Straßen trotz Verbotsgefahr!"

"Widerstand lässt sich nicht verbieten! Sprung auf marsch, marsch!"

"Haltet euch nach wie vor den 1. Mai für Hannover frei!"

 

In Mainz hingegen wird es wirklich heiß, denn das Oberverwaltungsgericht (OVG) Koblenz bestätigte am Mittwoch eine Entscheidung des Mainzer Verwaltungsgerichts, das in der vergangenen Woche einer Klage der rechtsextremen «Initiative Südwest» gegen das von der Stadt verhängte Verbot stattgegeben hatte. Die Koblenzer Richter begründeten ihre Entscheidung mit den strengen Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts für ein Versammlungsverbot.

Na wollen wir hoffen, dass die Richter in Karlsruhe heute nicht zu milde gegen Dennis Bühring und seine Kumpanen vorgehen. Egal wie

Hannover ist gewappnet : Keinen Meter den Nazis

 

 

Aktuelle Berichte der HAZ und Organisatoren habe ich als PDF hinterlegt:

Neonazi Aufmarsch bleibt verboten!

Kommentar von Matthias Koch : Freiheit schützen!

Schulterschluss gegen Nazis

Verfassungsschutz warnt

V-Frau hetzte im Radio

Hannover rüstet sich für den 1. Mai

Der hannoversche Protest hat viele Farben

Karte der Kundgebungen und Sternenmärsche am 1. Mai 2009 in Hannover

 

Bisherige Blogs zu dem Thema:

1. Mai 2009 – Neonazis in Hannover: Dennis Bührig mit Eilverfahren gescheitert

Klage gegen Verbotsverfügung des Nazi-Aufmarsches am 1. Mai 2009 in Hannover

Naziaufmarsch 1. Mai 2009 in Hannover: Verbot ausgesprochen!

Nazis auf der Spur – Teil 3 / Musik

Veröffentlicht: 2009/04/21 in GEGEN rechts!

Eigentlich ist doch Musik dazu da, ALLE Menschen dieser Welt zu verbinden. Aber Rechtsextreme missbrauchen dieses wundervolle Medium als Propagandamittel für die Neonaziszene. Zählte der Verfassungsschutz 2002 lediglich 90 rechtsextremen Band und Musiker, so sind es heute bereits über 152 allein in Deutschland.

Gerade im Bereich Musik nimmt Deutschland eine Vorreiterrolle ein, die in den 90er-Jahren ist ihren Ursprung findet. Heute kommen jährlich mehr als 100 rechtsextreme CDs auf den Markt. Da aber die Zahl der Beschlagnahmungen auch zu nimmt, wird jetzt der Weg des FREE-Download über ausländische Server gewählt.

Ein weiteres Verbreitungsgebiet rechtsextremer Musik sind Konzerte und Liederabende. Allein 2007 wurden mehr als 50 davon von der Polizei aufgelöst. Also gehen die Neonazis neue Wege und tarnen diese Veranstaltungen als "Private Parties". Tendenz steigend. Europaweit werden dabei von der militante, subkulturelle Neonaziszene neue Mitglieder und Gesinnungsgenossen rekrutiert. zum wichtigsten neonazistischen Rekrutierungslager entwickelt. Auch rechtsextreme Parteien wie die NPD und die DVU versuchen mit eigenen "Schulhof-CDs" Hilfe von Musik an Jugendliche heran zu treten und rechtsextremer Ideologien zu vermarkten.

Da hat auch das Verbot des neonazistischen "Blood & Honour"-Musiknetzwerkes im Jahr 2000 keine Wirkung gezeigt, man agiert jetzt aus den Ausland. Denn es gibt sie immer noch die Top-Level-Domains .com, .net , .uk usw. Und sogar mit eigenem Radiosender!

 

Musikrichtungen

Vor 20 Jahren hätte man gesagt, "ach, das sind die Leute die nur immer rumgrölen" . Aber das ist heute absolut falsch! Heute gibt es eine Fülle an Genres, vom Rechtsrock bis hin zum Troubadoure ist alles Vertreten, was gerade "in" ist.

Rechtsrock / RAC

Es ist wohl die bekannteste und einflussreichste Form rechtsextremer Musik. Im englisch sprachigen Raum wird sie RAC – Rock Against Communism „Rock gegen Kommunismus“ genannt. Der Begriff RAC umfasst bei uns in Deutschland jedoch Oi!-lastigen britischen Neonazi-Rock der 80er-Jahre, wobei er sich als Bindeglied zwischen der offen neonazistischen, politisch ambitionierten Musikszene und  politisch neutral verstehenden Skinheads und Oi!-Skins versteht. 

Rechtsrock dient einzig und allein dem Ziel Geld zu verdienen und gleichzeitig den Kadern der örtlichen Szene sichere Jobs zu besorgen. Durch den Verkauf von CDs, T-Shirts, Fahnen, Postern und anderen Fanartikeln machen geschäftstüchtige Neonazis jedes Jahr Millionenumsätze.  

Oi!

Ist eine Rockrichtung der Skinhead- und Punkszene. Aber bitte, nicht alle Skinhead sind automatisch Neonazis!!!! Meist grenzen sie sich aktiv gegen rechts ab.

„Oi!“ ist ein englischer Slangausdruck für „Hey!“, „Hallo, du da!“. Viele Slangausdrücke im englischen Sprachraum kommen aus dem jiddischen, mitgebracht von Einwanderern aus Polen und Russland. Im Jiddischen drückt der Ausruf „Oi!“  Erstaunen oder Verzückung, aber Abscheu und Schmerz aus.

Lange Zeit war es in der rechten Skinhead-Szene gängig, die Buchstaben "eu" durch "oi" zu ersetzen, wie z.B. in den Bandnamen "Kroizfoier", "Oithanasie", "Proissenheads" (Potsdam) oder "Volkstroi" (Beeskow/Fürstenwalde).  

Black Metal / BM / NSBM

Er entstand ende der 80er Jahre in Norwegen und Schweden und breitet sich rasch über Europa aus. Diese Abart des Heavy-Metal zeichnet sich durch eine stark antichristliche Ausrichtung, schnelle Takte und extremen Gesang aus.  

Die nonazistischen Anhänger des BM findet man im National Socialist Black Metal (NSBM) wieder.  Gerade der NSBM intonisiert infernalistische Szenarienmit dem Ziel, Zerstörung, Apokalypse und Krieg zu verherrlichen. In pronazistischen Texten wird der Holocausts zudem befürwortet.   

Hatecore

Ursprung ist der Hardcore-Punk der Ende der 1970er Jahre in den USA und unabhängig davon in Großbritannien als radikalere, aggessivere und schnellere Weiterentwicklung des Punk Rocks entstand.

Mitte der 90er Jahre unterwanderten Neonazis die eigentlich linksgeprägten Szene und begründeten den sog. Hatecore.  

Balladen / Liedermacher

Sie heißen Frank Rennicke, René Heizer (alias Ingo Halberstadt), Jörg Hähnel, Sleipnir oder Annett und verbreiten das, was sich mit demokratischen Gedankengut nicht vereinbaren läßt.

Rock, Punk und Co. waren erfolgreich und und geben ihre rechtsextremen Botschaften gut an die Jugend weiter. Jedoch waren die Töne der entarteten US-amerikanischen Rockmusik den altgediente NPD-Funktionäre zu undeutsch. Daher fördert die NPD seit 1969 gerade Liedermacher und "nationale Barden", damit in den Balladen der modernen rechten Musikkultur ein "volkstümliches" Element nicht verloren gehen.   

Wiking-Rock

Rockmusik kennt jeden, hier jedoch kommen Einflüsse der Oi! und deutscher Volksmusik hinzu. So wollen die Rechten Menschen außerhalb ihrer Szene erreichen.

Bekannteste Bands sind z.Z. "Balmung" aus Bayern und "Nordwind" aus Bayern/Hessen u aus Schweden "Ultima Thule".  

Neofolk

Musikgeschichtlich entstand der Neofok während der Dark-Wave Epoche, genauer gesagt Anfang der 80er Jahre in der Gothic-Szene. Thematiken sind dabei unter anderem Naturmystik, Heidentum, Christentum, Satanismus, Buddhismus, Runologie oder das Mittelalter. Bemerkenswert bei den ruhigen, sonoren und melancholisch aufgebauten Kompositionen ist die Instrumentierung mit  Akustikgitarren, Flöten, Trommeln, Geigen oder Celli, häufig unter Verwendung von Synthesizern.

Obwohl die Begründer dieser Musikrichtung, die Band "Death in June" eindeutig eine neonazistische ist, kann keinesfalls die gesamte Musikrichtung diesem politischem Lager zugerechnet werden. Es gibt geringe Ausnahmen. Was jedoch die Neonazis an der Musik reizt ist die Lagerfeuer-Idylle verbunden mit apokalyptische Szenarien.  

Neue Deutsche Härte / NDH

Unüberhörbar sind hier die musikalischen Elemente des Gothic-Rocks, unübersehbar seine unüberhörbar monumentalen Inszenierungen. Aber die NDH kann keiner genauen Szene zugeordnet werden, die Bandbreite ist vielfältig Und so haben die Neonazis auch hierher ihre Finger ausgestreckt, denn die deutschen Texte sind einfach zu verstehen und locken so bereits jüngste Zuhörer an!

 

 

Ich will hier jetzt nicht eine endlose Liste an Bands aufzeichnen, denn die könnt Ihr auf diesem Link selber nachschlagen, wenn Interesse besteht. Bemerkenswert fand ich an dem Thema nur, wie die Musikrichtungen von braunem Gedankengut unterwandert werden!

 

Weitere Blogs zu dem Thema:

Nazis auf der Spur – Teil 2 / Symbole

Nazis auf der Spur – Teil 1 / Codes und Zeichen

 

 

So das VG Hannover hat eine Entscheidung getroffen, mit der wir Hannoveraner im Ergebnis zufrieden sein können. Jedoch hätte ich mir persönlich mehr Courage gewünscht, die Celler Kameradschaft 73 und ihre Hintermänner in ihre Schranken zu weisen. Denn das Motto der Demo allein ist doch schon Verbreitung von nationalsozialistischer Propaganda.

 

 

Pressemitteilung des Verwaltungsgerichts Hannover 17.04.2009, Az. 10 B 1485/09

Durch die für den 1. Mai 2009 in Hannover angemeldete Demonstration der rechten "Celler Kameradschaft 73" droht eine unmittelbare Gefährdung der öffentlichen Sicherheit, die das Verbot der Versammlung rechtfertigt. Es kann offen bleiben, ob bereits das Versammlungsmotto "Schluss mit Verarmung, Überfremdung und Meinungsdiktatur – nationaler Sozialismus jetzt!!!" eine solche Gefährdung darstellt. Die Gefährdung folgt mit der notwendigen Wahrscheinlichkeit aus der aus der Versammlung heraus zu erwartenden Gewalt gegen Menschen und Sachen. 

 

Bisherige Blogs zu dem Thema:

Klage gegen Verbotsverfügung des Nazi-Aufmarsches am 1. Mai 2009 in Hannover

Naziaufmarsch 1. Mai 2009 in Hannover: Verbot ausgesprochen!

Vorausschicken möchte ich hier, dass ich mich in KEINSTER Weise mit den hier abgebildeten Symbolen identifizieren kann und sie NUR zu Aufklärungszwecken zusammengetragen habe!

Daher habe ich die Bilder auch soweit "entfremdet", dass sie zum Rauskopieren unbrauchbar sind.

Wer mehr über die Zeichen wissen möchte, folgt bitte den Links!

Aktionsfront Nationaler Sozialisten

Seit 15. Januar 1983 mit den Nationalen Aktivisten (NA) zusammengeschlossen; verstehen sich als Fortführung der NSDAP und der SA und befürworteten auch die antisemitistischen Rassengesetze; bekannten sich auch später die Aktion Ausländerrückführung

     

Zeichen ist laut §86a StGB verboten!

 

White Youth

rotes Dreieck mit weißem Kreis, welcher eine schwarze Triskele beinhaltet

Zeichen ist nach §86a StGB verboten.

 

Wolfsangel

 

nur im Zusammenhang mit rechten Gruppierungen nach §86a StGB verboten.

Da ein Zusammenhang zu der betreffenden Gesinnung nicht immer nachzuweisen ist, bleibt die Strafbarkeit umstritten.

 

Combat 18

Das Tragen des SCHRIFTZUGES Combat 18 oder C18 ist nicht verboten. Jedoch wird der Schriftzug oft in Verbindung mit dem SS-Totenkopf oder Hakenkreuz (wie hier) getragen und ist in diesem Zusammenhang strafbar.

 

 

Deutsche Alternative

Die rechtsextremistische Partei ist seit 1992 verboten.

Zeichen ist nach §86a StGB verboten.

 

Hammerskins

Das Zeichen der Hammerskins sind zwei gekreuzte Hämmer auf einem roten Karo.
Da dieses Zeichen nicht verboten ist, wird es oft getragen.

 

Ku-Klux-Klan

       

Symbole ist nur im Bundesland Brandenburg strafbar.

 

Lebensrune

 

In Neonazikreisen hat sie die Bedeutung „Das Reich lebt". Es ist nicht verboten, dieses Symbol öffentlich zu zeigen.

 

Nationale Liste

 

Seit 1995 verbotene Partei.

Zeichen ist nach §86a StGB verboten.

 

Nationale Offensive

 

Im Dezember 1992 wurde sie verboten.

Zeichen ist nach §86a StGB verboten.

 

Nationaler Block

 

Seit 1993 verbotene Partei.

Zeichen ist nach §86a StGB verboten.  

 

Nationale Sammlung

 

Organisation seit 1989 verboten.

Zeichen ist nach §86a StGB verboten.    

 

Nationalistische Front

Die rechtsextreme Kaderorganisation ist seit 1992 verboten.

Zeichen ist nach §86a StGB verboten.    

 

Odal-Rune

 

Wiking-Jugend (Verbot 1994) und dem Bund Nationaler Studenten (Verbot 1969)verwendeten dieses Zeichen.

Zeichen ist nach §86a StGB verboten, jedoch ist sie weiterhin als Bundeswehrabzeichen eines Hauptfeldwebels in Gebrauch.

 

Sturmabteilung (SA-Emblems)

 

Zeichen ist nach §86a StGB verboten.    

 

Hakenkreuz 

   

Zeichen, in jeglicher Abwandlung, ist nach §86a StGB verboten.    

 

Reichsadler

 

In der hier abgebildeten Form nach §86a StGB verboten.    

 

Eisernes Kreuz

 

 


Gauwinkel / Gaudreieck

 

Zeichen ist nach §86a StGB verboten.    

Hammer und Schwert

  

Reichskriegsfahne

 

Mit Hakenkreuz-Zeichen nach §86a StGB verboten.    

 

Schwarze Sonne


Zeichen ist nach §86a StGB verboten.    

 

SS-Abzeichen / SS-Totenkopf

 

Zeichen ist nach §86a StGB verboten.    

 

Werwolf

 

Heute steht die Werwolforganisation als Sinnbild für Kampfeswilllen, der die Vernichtung ihrer politischen Gegner einschließt. Verwendet wird der Name außerdem von Bands und Wehrsportgruppen oder in anonymen Drohungen. Auch die Wolfsangel ist weit verbreitet.

Zeichen, in jeglicher Abwandlung, ist nach §86a StGB verboten.    

 

Zahnrad

 

Zeichen ist nach §86a StGB verboten in Verbindung mit dem Schriftzug FAP oder anderen verbotenen Zeichen.


Thor Steinar, Thors Hammer

  

 

Totenkopf der SA

Zeichen, in jeglicher Abwandlung, ist nach §86a StGB verboten.    

Kategorie C / KC

 

Der Begriff ist in der Hooliganszene populär und findet Gebrauch auch unter Neonazis, die damit ihre permanente Gewaltbereitschaft ausdrücken wollen.

Zeichen ist nach §86a StGB verboten. 

Keltenkreuz

 

Zeichen ist nach §86a StGB verboten. 

 

RaHoWa / Racial Holy War

 
"Heiliger Rassenkrieg"; bedeutet soviel wie "Kampf für die arische Rasse".
RaHoWa ist ein Schlachtruf und Code der Neonazis.


White Power (WP) / White-Power-Faust

  

Der Schriftzug "White Power" in Verbindung mit der White-Power-Faust ist zusammen mit dem Keltenkreuz das wohl meistverbreitete Symbol der neonazistischen Szene.

ZOG

Zeichen ist nach §86a StGB verboten. 

 

 

Weitere nicht strafbare Zeichen, die aber eindeutig der Neonazi-Szene zuzuordnen sind:

 

                            

 

 

 

Weitere Blogs zu dem Thema:

Nazis auf der Spur – Teil 1 / Codes und Zeichen

Nazis auf der Spur – Teil 3 / Musik