Archiv für die Kategorie ‘Soziologie/Philosophie’

Website fertig :-)

Veröffentlicht: 2010/09/10 in Kultur, Soziologie/Philosophie
Schlagwörter:,

Auch auf dem Handy läuft sie jetzt 🙂

Wer Lust hat, sich mal anzuschauen, was ich die letzten Wochen so getrieben habe:

http://www.dr-borgwart.de/

und fürs Handy:

dr-borgwart.de

Endlich die Zugangsdaten bekommen und 1und 1 hat nach einer Woche auch alle Fehler endlich ausgemerzt!!! Um es gleich vorweg zu nehmen, das ROT war nicht meine Idee, sondern Kundenwunsch 🙂

Advertisements

Irgendwas ist da glaube ich falsch gelaufen !

Mustafa Öztürk (37/Grüne) : Es passierte nachts auf dem Heimweg, als er in der Lessingstraße Hilfeschreie hörte. Der Politiker: „Eine grün und blau geschlagene Frau saß weinend am Straßenrand. Als ich sie fragte, was los sei, ging ihr wütender Freund auf mich los.“

Der Mann brüllt den Politiker an: „Hau ab, sonst stech ich dich ab.“ Öztürk versucht zu beruhigen, fragt: „Was ist denn los mit deiner Freundin?“ Da dreht der Täter völlig durch. Er holt ein Messer aus einem Rucksack und versucht auf Öztürk einzustechen.

Der Abgeordnete kann den Angriff nur knapp abwehren, schlägt dem Täter gezielt gegen die Brust. Wenige Minuten später nehmen alarmierte Polizeibeamte den Messerstecher fest. Öztürk: „Ich stellte gegen den Kerl Anzeige wegen versuchten Totschlags.“

Einen Tag später ging Öztürk durch das Steintor-Viertel, da kam Ali El M. wieder auf ihn zu, brüllte: „Du bist ein toter Mann. Die Bullen können dir nicht helfen, ich stehe unter Drogen.“ Zwischendurch versuchte er den Politiker anzuspucken. Öztürk: „Es war widerlich. Ich habe sofort die Polizei gerufen.“

Die Beamten nahmen Ali mit auf die Wache. Doch schon am Abend stand er wieder vor der Tür des Politikers, schrie: „Du bist dran, ich kriege dich.“

Der Grünen Abgeordneter Mustafa Öztürk kümmert sich um die „Integration“ ausländischer Jugendlicher. Öztürk ist seit dem 8. Juni 2007 Abgeordneter in der Bürgerschaft, wo er jugendpolitischer Sprecher seiner Fraktion ist. Er ist im folgenden Ausschüssen vertreten:

Der Grünen-Abgeordneten der Bremer Bürgerschaft - Mustafa Öztürk

Der Grünen-Abgeordneten der Bremer Bürgerschaft - Mustafa Öztürk

  • Bürgerbeteiligung und Beiratsangelegenheiten (Stadtbürgerschaft),
  • Ausschuss für Informations- und Kommunikationstechnologie und Medienangelegenheiten,
  • Ausschuss für Wissenschaft und Forschung,
  • Betriebsausschuss KiTa Bremen
  • Ausschuss Erleichterung der Volksgesetzgebung und Weiterentwicklung des Wahlrechtes,
  • Jugendhilfeausschuss,
  • Kontrollausschuss nach dem Polizeigesetz,
  • Landesbeirat für Sport und im Landesjugendhilfeausschuss
  • städtischen Deputation für Inneres,
  • städtischen Deputation für Soziales, Jugend, Senioren und Ausländerintegration
  • staatlichen und städtischen Deputation für Sport vertreten.

Also ein wirklich engagierter Mann. Aber nun musste er einmal die pure Realität am eigenen Leibe erfahren 😦

Zwei Morddrohungen in zwei Tagen und die Polizei lässt diesen Menschen trotzdem frei. Das ist nicht nachzuvollziehen!!!!

Es wird eben ALLES für die Integration getan 😦

Und Ali El M. ??? Auch er ist mit seinen 19 Jahren bereits ein wirklich engagierter Mann, denn in seiner Akte sind über 100 Straftaten verzeichnet! Aber dieser Typus passt genau in das Schema Berliner Intensivtäterkonzept das ich ja bereits vorgestellt habe. Der neuerliche Angriff passt genau zu den Fakten, auf die sich die Untersuchung stützt.

SEHR TRAURIG, aber leider wahr.

Der typische Serientäter ist männlich, arabischer Herkunft und bleibt auch als Erwachsener kriminell. Das ergibt sich aus einer Zwischenbilanz zum Stand der Umsetzung des Berliner Intensivtäterkonzepts, die Justizsenatorin Gisela von der Aue (SPD) am Mittwoch im Rechtsausschuss des Parlaments zog. Die Intensivtäterrichtlinie, mit der Berlin im Jahr 2003 eine eigene Abteilung bei der Staatsanwaltschaft schuf, tritt nämlich zum Ende dieses Monats außer Kraft; soeben beschloss die Senatorin, sie ab 1.4. erneut in Kraft zu setzen. Ein Kernpunkt ist, dass derselbe Täter immer auf denselben Polizisten und Staatsanwalt trifft; außerdem sollen alle Behörden so gut vernetzt sein, dass sie unheilvolle Tendenzen schnell erkennen und gegensteuern können. Das schließt neben Polizei und Staatsanwaltschaft auch Jugendämter und Jugendgerichte ein.

Zum Jahresbeginn waren 548 Intensivtäter in der Datei registriert. 83 Jugendliche, 211 Heranwachsende und 254 erwachsene Täter seien gelistet; darunter nur zehn weibliche. Man rechne mit einer kontinuierlichen Steigerung auf niedrigem Niveau. 79 % (433) der Intensivtäter haben einen Migrationshintergrund; 47 % (256) sind arabischstämmig. Mehr als 2.300 Verfahren seien seit Schaffung der Intensivtäterabteilung zur Anklage gebracht worden, mehr als 2.700 gerichtliche Entscheidungen ergangen (in manchen Verfahren gab es mehrere Angeklagte). Recht hoch ist laut von der Aue auch die Zahl der „Bewährungsversager“, also der Täter, die während einer laufenden Bewährung rückfällig werden. Sie liegt bei über 60 Prozent. Im Jahr 2007 ergänzte Berlin sein Konzept um ein weiteres Instrument, die Schwellentäterrichtlinie, durch die Straftäter schon vor Beginn einer Intensivtäterkarriere abgefangen werden sollen. In ihr sind 172 Personen registriert.

Quelle: http://www.tagesspiegel.de/berlin/Intensivtaeter;art270,3047408

Pikant hierbei ist jedoch, als vor 2 Jahren dieselben Fakten bei einem Vortrag von Oberstaatsanwalt Roman Reusch öffentlich wurden, reagierte von der Aue sehr empört und verbot ihm öffentliche Auftritte. Zusätzlich wurde er straf versetzt.

Hier den Migration und Kriminalität – Vortrag Reusch als PDF zum Nachlesen.

Und nun haben wieder wieder einen Fall eines Intensivtäters. Berhan I., ein wirklich „interessanter Jugendlicher:-(

  • Januar 2007 = Raub in Stade.
  • Zwei Monate später = Schlägerei in Buxtehude
  • ein Monat später = gefährlicher Körperverletzung

So begann mit 14 Jahren seine Laufbahn, die sich wie ein roter Faden weiter verfolgen lässt.

Absoluter „Knüller“ auf dem Weg ganz nach Oben in der Kriminalstatistik war jedoch vor einem Jahr folgendes:

Der Bahnhof Hamburg-Harburg, kurz vor 21 Uhr: Thomas M. (44) kommt mit einem Kumpel von einer Party. In einem Fußgängertunnel treffen sie auf drei Jugendliche. Die Halbstarken fordern 20 Cent, der 44-Jährige lehnt ab. Da stürzen sich zwei der Jugendlichen auf Thomas M., es hagelt Schläge.

Als der Handwerker am Boden liegt, treten sie ihm immer wieder auf den Kopf! Eine mutige Passantin hält den dritten Angreifer fest.

Thomas M. kommt mit einem Schädelbruch ins Krankenhaus, stirbt nach drei Wochen Todeskampf. Bilder aus einer Überwachungskamera führen die Polizei diese Woche endlich auf die Spur von Berhan I. (16) und Onur K. (17).

Der Staatsanwalt ist sicher: Sie sind die Schläger. Ein Richter erlässt Haftbefehl wegen gemeinschaftlichen Totschlags.

Beide sind wegen Körperverletzungen polizeibekannt:

Berhan I., Schüler mit deutschem Pass und Notendurchschnitt 3,5. Traumberuf: ausgerechnet Erzieher! Freunde sagen, dass Berhan sich nach der Tat eine Glatze schneiden ließ, um sich zu tarnen. Mutter Cemile I. (35): „Ich war geschockt, als sie meinen Jungen abgeholt haben. Ich vertraue ihm, halte zu ihm.“

Onur K., türkischer Berufsschüler. Ein Kumpel: „Onur hat uns von der Tat erzählt. Sie hätten ihn beide geschlagen, aber Berhan wollte nicht aufhören, sprang dem Mann etwa 20-mal auf den Kopf.“

Das es bis dato zu keinem Prozess kam, das ist eindeutig Schuld der deutschen Justiz. Der Urlaub eines Richters ist eben wichtiger als die Verurteilung eines Straftäters. Na ist doch logisch, da kann es mal zu Zeitüberschreitungen in der U-Halft kommen. Und da DAS eben nicht sein darf, lässt man die Leute eben wieder laufen. Nun versuch das das Gericht diese Panne zu entschuldigen.

In einigen Blogs habe ich von Kommentatoren, die angegeben haben „Wohnort Türkei“ gelesen, dass man sich dort wie hier sowieso über die deutsche Justiz lustig macht. Das ist gewiss nicht lustig.

Aber nun zurück zu Berhan I, der es einfach nicht lassen kann! Dieses mal ist seine Freundin Jennifer O. (18) sein nächstes Opfer.

Die junge Frau macht eine Ausbildung zur Friseurin und hat an diesem Tag Berufsschule in der W8 an der Burgstraße (Borgfelde). In der Pause lauert Bernhan I. gemeinsam mit einem Kumpel Jennifer auf und es kommt  zum Streit.

Eine Mitschülerin beschreibt es folgendermaßen:

Er sagte zu Jennifer: „Du kommst mit auf den Kiez und gehst für mich auf den Strich.“ Jennifer weigert sich, denn auch ihr Ausbildungsgehalt muss sie an Berhan abtreten. Das Paar streitet sich heftig. Er schlug sie zu Boden und trat ihr gegen den Kopf. Dann schleifte er sie in Richtung Straße und würgte dort die 18-Jährige.

Polizeisprecher Andreas Schöpflin: »Erst als mehrere Lehrer der jungen Frau zu Hilfe eilten, ließ der 17-Jährige von seinem Opfer ab und flüchtete.«

Berhan brach seiner Freundin das Wadenbein, sie erlitt Prellungen am Kopf und am Oberkörper. Der Bruder des Täters stand angeblich lachend daneben, als Berhan Jennifer misshandelte. Sie kam anschließend in eine Klinik.

Eine Mitschülerin zeigte Berhan an, am Freitag wurde er festgenommen, sitzt jetzt in U-Haft. Dort, wo er schon lange hätte sein sollen!!!!

Vermutlich will er sich mit dem Lebenslauf bei den Miri’s bewerben. Genommen wird er mit diesen Referenzen sicher.

So nun ist aber Schluss mit meinem Sarkasmus.  Aber anders kann man diese Vorgänge nicht ertragen. Dass junge Menschen schon lange keinen Respekt vor Älteren zeigen, dass kann so mancher Lehrer ausführlich berichten. Aber die zunehmende Gewaltbereitschaft, die ist doch wirklich einfach zu viel!

Aber Schuld an alle dem ist natürlich die Gesellschaft, das Jugendamt, na ja, eben die Anderen. Wie schreibt PROF DR. FREERK HUISKEN  so schön in seinem 2006 erschienenen Buch „Über die Unregierbarkeit des Schulvolks“ :

Und da sind zum anderen die „Gewalttäter“ wie der R.S. aus Erfurt, die zeigen, dass die Höhere Bildung vor Massakern nicht schützt. Wenn Schüler von Lehrern kurz vor dem Abitur gefeuert werden, wenn sie sich deswegen ungerecht behandelt fühlen und ihr Recht, zu den „Besseren“ zu gehören, mit Füßen getreten sehen, dann verwandeln sie schon mal eine Schule in ein blutiges „Feld der Ehre“. Nachher darf dann die bestürzte Öffentlichkeit wehklagen, dass das mit der „Ehre“ so nicht gemeint ist.

Zu guter Letzt möchte ich euch noch einige Bücher und Arbeiten empfehlen, die sich mit dem Thema auseinandersetzen:

Am bekanntesten ist uns Hannah Arendt wohl als Berichterstatterin im Eichmann-Prozess von 1961.

Hier nun eine Aufzeichnung des Gespräches, ausgestrahlt vom  ZDF, 28.10.1964

Weitere Infos findet ihr hier:

Hannah Arendt-Zentrum / Uni Oldenburg

Hannah Arendt

WiKi