Archiv für März, 2009

Polizeipräsident Uwe Binias hat eine für den 1. Mai angemeldete Demonstration von Rechtsextremen in Hannover verboten. Er erklärt zu seiner Entscheidung: “Ich erwarte durch die möglicherweise mehr als 1000 Teilnehmer dieser Veranstaltung sowohl eine Störung der öffentlichen Sicherheit als auch eine öffentliche Billigung der nationalsozialistischen Gewalt- und Willkürherrschaft. Daher untersage ich diese Demonstration ebenso wie mögliche Ersatzveranstaltungen in Hannover.”

In seinem 50 seitigen Schreiben an den Rechtsextremisten Dennis Bührig aus Celle legt Binias seine Begründung dar, u.a.

  • Das Motto der Veranstaltung lautet: “Schluss mit Verarmung, Überfremdung und Meinungsdiktatur — Nationaler Sozialismus jetzt.” Darin liegt bereits eine Billigung der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft und die Forderung nach einem neuen Nationalsozialismus. Durch die Wahl des symbolträchtigen Veranstaltungstages wird die Gefahr einer Verherrlichung Nazi-Deutschlands noch verschärft. So heißt es auf einem Flugblatt zu dieser Demonstration ausdrücklich: “1. Mai – arbeitsfrei seit 1933″.
  • Die angemeldete Versammlung in Hannover soll anknüpfen an die Vorjahresveranstaltung am 1. Mai vergangenen Jahres in Hamburg. Dabei ist es zu Ausschreitungen Linksautonomer gekommen – aber Gewalt in erheblichem Ausmaß ging eindeutig auch von rechten Demonstranten aus. In Hamburg sind massiv die rechtsradikalen und gewaltbereiten “Autonomen Nationalisten” in Erscheinung getreten.
  • Binias sieht insgesamt eine “neue Qualität der Gewaltbereitschaft in der rechten Szene”. Mit dem Auftreten der “Autonomen Nationalisten” müsse nach Auswertung aller zugänglichen Quellen auch für Hannover gerechnet werden.
  • Der Anmelder – und Versammlungsleiter – ist der rechtsextremen Szene zuzurechnen. Er ist Angehöriger einer sogenannten “Freien Kameradschaft”, er war zudem 2008 Landtagskandidat der rechtsextremen NPD. Darüber hinaus liegen über ihn umfangreiche kriminalpolizeiliche Erkenntnisse vor. Daher ist von diesem Versammlungsleiter nicht zu erwarten, dass er auf einen friedlichen Verlauf der Demonstration hinwirkt.
  • Die Demonstration sollte am Zentralen Omnibusbahnhof beginnen und durch die Innenstadt nach Linden und zurück führen. Um einen solchen Aufzug abzusichern und um die Sicherheit am verlängerten ersten Mai-Wochenende zu gewährleisten, wären nach polizeilicher Lageeinschätzung mehr als 8000 Einsatzkräfte erforderlich – und damit würde in erheblichem Umfang Unterstützung aus anderen Bundesländern notwendig. Die benötigten Kräfte stehen aber nicht zur Verfügung, da gerade am 1. Mai auch in zahlreichen anderen Städten wie Berlin, Ulm, Mainz und Dresden polizeiliche Großeinsätze anstehen.

Polizeipräsident Binias betont abschließend: “Als Versammlungsbehörde ist die Polizeidirektion Hannover verantwortlich für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung. Und genau das ist am 1. Mai nur möglich durch ein Verbot der angemeldeten Demonstration der Rechtsradikalen.”

 

Und das die rechte Szene sehr Gewalt bereit ist, dass hat sich in den letzten Tagen in Wunstorf gezeigt. Prügelnde Neonazis sind wohl an der Tagesordnung.

 

Aus meiner Zeitung habe ich die Artikel für Euch hier zum Lesen hinterlegt.

Advertisements

Internet-Adressen


www.1mai2009-hannover.de
www.keinen-meter-hannover.de
www.hannover-gegen-nazis.de

 

Termine und Treffen

12.03.2009, 19:00 Uhr = Umzingelungsbündnis: Donnerstag, IGM, Postkamp 12

13.04.2009 = die Grüne Jugend Hannover lädt am 13. April zu "Abrocken und Nazis stoppen" im Bei Chéz Heinz ein.

14. 03.2009, 11:00 Uhr = Aktionstraining zum 1. Mai 2009:  im Freizeitheim Linden

14. 03.2009, 15:00 Uhr = Zivilcourage üben! am Küchengarten (Linden): Organisiert von Avanti. Projekt undogmatische Linke, in Kooperation mit dem Aktionsbündnis "Linden gegen Nazis" und mit Unterstützung von DIE LINKE. BO Linden-Limmer

16.03.2009, 18:00 Uhr = Fest für Demokratie, DGB-Haus

18.03.2009, 19:00 Uhr  = Gemeinschaftsveranstaltung Attac, Pavillon, RLS: "Neoliberalismus und völkischer Antikapitalismus – zur Globalisierungskritik der extremen Rechten", Vortrag Christina Kaindl, anschließend Diskussion.

25.03.2009, 19:00 Uhr = Bündnis gegen den Naziaufmarsch, DGB-Haus

27.03.2009, 17:00 Uhr = eine Veranstaltung von Bündnis 90 / Die Grünen zum Thema "Nazis in Europa" im Pavillon am Raschplatz statt.

Bewundernswert ist das Engagement der Schüler und Schülerinnen des Diakonie-Kollegs Hannover.

In ihrer Projektwoche haben sie sich eingehend mit dem Thema "1. Mai / Nazifrei" auseinander gesetzt.

Mehr könnt ihr in dem Artikel lesen, dazu bitte anklicken 🙂

Warum lügen manche Männer so viel????

Veröffentlicht: 2009/03/03 in Aktuelles

Viele Männer machen Sachen, von denen sie wissen, dass sie falsch sind 😦

Um die dann zu vertuschen, wird gelogen.

Besonders gegenüber dem Partner.

Frauen haben aber ein Gespür für Lügen und kommen schnell dahinter.

 

Aussprache, reinen Tisch machen …

Aber bei der Aussprache wird dann auch nur wieder soviel preisgegeben, wie Mann denkt, dass Frau weiß oder wissen kann.

Es tut dann immer alles so leid *cry* und ich mache das nie wieder…

 

Was passiert ein paar Wochen später… *angry*

Es wird wieder gelogen und vertuscht. Am Ende hat man ein Wollknäul, als wenn eine Katze damit gespielt hätte.

 

Frauen könnten manchmal meinen, sie reden gegen eine Wand!

Vielleicht sollte man DAS mal als Thema an der Uni einbringen.

Studentinnen sind ja genug da *lach*

 

Also Allen Leid geplagten sei gesagt:

Nicht verzagen, dein Objekt der Begierde ist ganz normal und entspricht dem Standard 😦