Die AMALTHEA und die Gaddafi-Stiftung

Veröffentlicht: 2010/07/14 in Hamas / PLO Co., Israel
Schlagwörter:, , , ,

Ganz schön groß ist die AMALTHEA ja, da bewegen sich 92 m x 16 m in Richtung Gaza. Die umstrittene Gaddafi-Stiftung hat unlängst das unter moldawischer Flagge fahrendes Schiff gechartert und »Al Amal« getauft. Das arabische Wort bedeutet übersetzt »Hoffnung«. Es es dient nach eigenen Angaben einzig und allein dazu, die von Israel über Gaza verhängte Blockade brechen.

An Bord der Amalthea befinden sich z.Z. neben 12  Besatzungsmitgliedern auch 15 pro-palästinensische Aktivisten  und Reporter des arabischen Senders Al Jazeera. Der Frachter lief nach Angaben der griechischen Küstenwache am Samstag vom griechischen Hafen Lavrion aus und will nun unbedingt die Blockade durchbrechen. Die Lösung wäre den ägyptischen Hafen El Arisch im Norden der Sinai-Halbinsel anlaufen und von dort die  Hilfsgüter in den nahe gelegenen Gazastreifen zu bringen, denn Israel, will man ja auf keinen Fall anlaufen. Der Kapitän des Schiffes hatte bereits dieser Lösung zugestimmt.

Aber nun kam es ganz anders. Die Amalthea sitzt im Mittelmeer fest. Ein Maschinenschaden hindert es an der Weiterfahrt. Israelische Kriegsschiffen liegen in sichtbarer Entfernung.

Libyen und seine Stiftungen

Libyen hatte in der Vergangenheit PLO-Terroristen ausgebildet und ihre Terroranschläge finanziert.  Und Libyen gehörte 2009 zu den korruptesten Ländern der Erde (Rang 130 von 180 , wo bei Nr. 180 – Somalia – natürlich der Spitzenreiter ist) auf einem Niveau mit Libanon. Das ist Fakt.

Libyen gehört wegen seines Ölreichtums neben Algerien zu den wohlhabendsten Nationen Nordafrikas. Gut 6,2 Millionen Menschen leben in dem Wüstenstaat. Nach dem UN-Index für menschliche Entwicklung, der Lebensstandard, Gesundheitsfürsorge und Schulbildung gewichtet, steht das Land weltweit an 55. Stelle – VOR arabischen Nationen wie Saudi-Arabien, Jordanien und Ägypten.

Kein Geringerer als Saif al-Islam al-Gaddafi, der Sohn des libyschen Diktators, ist Vorsitzender der Gaddafi International Foundation of Charitable Associations (GIFCA). Und der braucht natürlich dringend Geld, Geld was er von seinem Papa wohl nicht bekommt.  Aber wozu hat man gute Freunde und Mäzeme? Z.B. die USA – Gelder, die die Steuerzahler dort aufbringen müssen. Darauf wies Mark Steven Kirk den amerikanische Staatspräsident Barack Hussein Obama bereits 2009 in eine Brief über die Verschwendung von Steuergeldern hin. Postum kam die Antwort von Hillary Clinton. Für humanitäre Zwecke, so hieß es natürlich.

Saif  bekam also Ende 2009 mal eben 200.000 Dollar überweisen, die Gaddafi-Tochter Aischa weitere 200.000 Dollar für ihre Stiftung „Wa Attassimou“ und das ölreiche Wüstenland noch mal eben  2,1 Millionen US-Dollar Entwicklungshilfe.

Fazit

Es ist doch wirklich „beruhigend“ zu wissen, dass die USA finanziell hilft, ein Schiff zu finanzieren,

dass die Gaza-Blockade durchbrechen soll 😦

Advertisements
Kommentare
  1. […] This post was mentioned on Twitter by Chawa Lewi, Chawa Lewi. Chawa Lewi said: Die AMALTHEA und die Gaddafi-Stiftung: http://wp.me/pLnxa-bH […]

  2. […] Mehr über die Stiftung Gaddafi International Foundation of Charitable Associations […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s