Krieg oder nicht Krieg, dass ist hier die Frage :-(

Veröffentlicht: 2010/06/20 in Aktuelles, Israel
Schlagwörter:,

Zuerst einmal die Fakten:

Mit der Einrichtung einer autonomen palästinensischen Selbstverwaltung wurde die israeliche Kontrolle in den international anerkannten Osloer Verträge verankert.

Im Artikel 9 des Gaza-Jericho Abkommens von 1994 heisst es, dass Israel die Verantwortung für Sicherheit in den maritimen Aktiv-Zonen vor der Küste Gazas trage, und jegliche notwendige Maßnahme gegen Schiffe ergreifen dürfe, die im Vertrag  stehen, Waffen, Munition, Drogen oder Waren an Land bringen zu wollen.

Momentane Situation :

Besonders gefährlich ist z.Z. die  Absichten des Iran  und des Libanons, neue Hilfsflotten zu schicken.

Der Iran verkündete bereits vor 2 Wochen an, eine Hilfsflotte nach Gaza zu schicken und so seine Solidarität mit den Palästinensern  unter Beweis zu stellen. Doch warum macht auf einmal der Iran mit, der ja nun bekanntlich genug eigene Probleme hat. Hilfe oder Provokation????? Das ohnehin schon schwierige Verhältnis zwischen dem Iran und Israel wird damit noch kritischer. Die israelische Regierung warnte den Iran umgehend, man solle auf solche provokanten Aktionen verzichten. Ob diese Warnung gehört wurde und rechtzeitig ankam ist nun die Frage.  Denn scheinbar soll ein Hilfsschiff aus dem Iran nach Gaza bereits unterwegs sein. Ob die Befürchtungen sich bestätigen, dass militärischer Begleitschutz mit von der Partie ist, wird man erst erfahren, wenn das Schiff in Richtung Suezkanal kommt.

Auch aus Richtung Libanon ein Schiff  unterwegs mit  einigen libanesischen sowie ausländischen Frauen in Richtung Gaza. Angeblich wollen diese vor Ort betroffenen Palästinenserinnen helfen, gegen den Krebs anzukämpfen oder ihnen zumindest benötigte Medikamente mitbringen. Auch gegen den Libanon sprach die israelische Regierung eine klare Warnung aus: man solle von einer Hilfsflotte absehen, denn diese werde nur zu politischen Zwecken und nicht wirklich aus humanitären Absichten geschickt.

Ägyptens Premierminister Ahmed Nazif drohte am Freitag Israel für den Fall eines Angriffs auf das libanesische Schiff „Mariam“ mit „fürchterlichen Konsequenzen“. Das Schiff soll kommende Woche Hilfsgüter in den palästinensischen Gaza-Streifen transportieren.

Fazit:

Israel ist strategisch bedroht.  Zum einen durch die ständigen Hasstiraden des iranischen Präsidenten gegen den zionistischen Staat, zum Anderen durch die Schiitische Miliz Hisbollah die an der Regierung im Libanon beteiligt ist. Wie sich die gespannte Situation  am heutigen Tag bzw. in der kommenden Woche entwickeln wird und was mit den bereits gestarteten bzw. geplanten Hilfsflotten ist, weiß man noch nicht.

Zumindest ist doch eines klar. es geht nicht um die humanitäre Hilfe. Es geht darum, eine völlig legitime und vertraglich festgelegte Blockade zu brechen!

Die Zeichen lassen böses ahnen. Denn am 18. Juni haben 12 Kriegsschiffe, 11 amerikanische und ein israelisches, den Suez-Kanal in Richtung des Roten Meeres passiert nachdem Ägypten sich geweigert hat den Suez-Kanal für die Durchfahrt iranischer Schiffe zu sperren.

Wir hier, können leider nur sitzen und warten. Aber die Unruhe wächst. Wie ernst die Lage ist, kann man auch daran ablesen, dass der frühere Premierminister Spaniens José María Aznar sich an die Spitze einer internationalen Allianz „Initiative der Freunde Israels“ gestellt hat. Wenn Ihr wollt, könnt Ihr dort auch unterschreiben.

Natürlich ist es nicht viel, was wir hier machen können, aber ich denke man kann wenigstens seine Solidarität ausdrücken.

Denn wenn Israel fällt, dann fällt ganz Europa und damit die westliche Zivilisation!

Advertisements
Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s