Congratulation Mr. President!

Veröffentlicht: 2008/11/05 in Aktuelles

Logischerweise habe ich heute Nacht mit meinen Freunden und Familie in USA gechattet und die US-Sender verfolgt.

Wir haben es uns zwar gewünscht, haben gehofft, aber geglaubt haben wir es nicht. Aber jetzt ist es gewiss, der historische Wahlsieg in den USA ist perfekt:

Der Demokrat Barack Obama

wird erster farbiger Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.

Er kommt zur Zeit auf 334 Wahlmännerstimmen (mindestens 270 sind für die Wahl zum Präsidenten nötig) – Tendenz steigend. Die noch nicht ausgezählten Staaten Kalifornien, Washington und Oregon gelten als Hochburgen der Demokraten. In allen drei Staaten sind noch 73 Wahlmännerstimmen zu vergeben.

 

Traurig ist nur, dass das seine Großmutter das nicht mehr miterleben konnte.

Sie verstarb am Vortag auf Hawaii.

 

Aber, was für eine Nacht, Spannung pur! Hier die wichtigsten Ergebnisse.

06:50: Vor dem Weißen Haus feiern Tausende Amerikaner den frisch gewählten US-Präsidenten. Barack Obama Wahlkampfslogan „Yes we can“ (~ Wir schaffen das) verwandeln die jubelnden Massen  in „Yes we did“ (Wir haben es geschafft).

06:12: "Der Wandel ist nach Amerika gekommen", betont Barack Obama in seiner Siegesrede in Chicago. "Die Wahl habe bewiesen, dass es die Vereinigten Staaten von Amerika gebe, über alle sozialen und ethnischen Grenzen hinweg. Es sei ein Beweis der Macht der Demokratie"

06:09: Das macht das Regieren für Barack Obama leichter: seine Demokratische Partei hat bei den Kongresswahlen erneut eine absolute Mehrheit im Repräsentantenhaus erreicht. Ihre Kandidaten konnten mindestens 13 Sitze hinzugewinnen.

05:25: John McCain gesteht seine Niederlage ein. Er habe Barack Obama gratuliert, erklärt er seinen enttäuschten Anhängern in Phoenix, Arizona. „Das amerikanische Volk hat gesprochen und es hat klar gesprochen“, fügt er hinzu.

05:01: Der Sieg ist KLAR: Barack Obama triumphiert auch in Florida ( 27 Wahlmännerstimmen / vor 4 Jahren George W. Bush )

04:51: Barack Obama knackt  Virginia (13 Wahlmännerstimmen / seit 1964 republikanisch)

04:24: Texas war hat umkämpft und stand auf Messer schneide (34 Wahlmännerstimmen an John McCain)

04:10:  Iowa (vorher Republikaner) geht an Obama. Utah und Louisiana gingen erwartungsgemäß an John McCain.

03:47: New Mexico geht auch an Obama (5 Wahlmänner / vorher republikanisch)

03:26: Ohio geht an die Demokraten (20 Wahlmänner / vorher republikanisch)

03:14: John McCain Holt sich Wyoming und North Dakota. Aber Barack Obama kann sich fünf weitere Bundesstaaten sichernt: New York, Michigan, Wisconsin, Rhode Island und Minnesota.

02:57: Barack Obama gewinnt in Pennsylvania. (21 Wahlmännerstimmen / vorher demokratisch)

02:36: Die Demokraten haben bei den Kongresswahlen eine eigenständige Mehrheit im Senat gewonnen. Demokratische Kandidaten siegten ersten Hochrechnungen zufolge in Virginia, North Carolina und New Hampshire, die bislang von Republikanern im Senat vertreten worden waren. Damit ist der Partei eine Mehrheit von mindestens 52 der 100 Senatoren sicher.

02:12: New Hampshire ist gewonnen, 4 Wahlmännerstimmen für Obama

01:50: John McCain sichert sich South Carolina. (8 Wahlmännerstimmen).

01:34: John McCain gewinnt erwartungsgemäß in West Virginia (5 Wahlmännerstimmen).

01:10: Bei der Wahl zum Senat erobern die Demokraten einen bisher von den Republikanern gehaltenen Sitz: Mark Warner schlägt Jim Gilmore in Virginia. In South Carolina wurde hingegen der Republikaner Lindsey Graham wiedergewählt.

01:02: McCain gewinnt in Kentucky (8 Wahlmänner), Obama sicherte sich demnach die Mehrheit in Vermont (3 Wahlmänner).

00:00Uhr MEZ = 18:00 Uhr Ortszeit: Jetzt geht es los, in Indiana und Kentucky haben die ersten Wahllokale geschlossen. Es zeichnet sich weiter eine ungewöhnlich hohe Wahlbeteiligung in den anderen Bundesstaaten ab. Allein in Virginia schätzten die Behörden die Wahlbeteiligung auf 75 Prozent. Vor vielen Wahllokalen bildeten sich lange Warteschlangen.

 

Interessante Links zum Thema

Hierzu habe ich auch einen schöner Blog gefunden.

Musikvideo: Yes we can

Die schönsten Bilder der Wahlnacht

Advertisements
Kommentare
  1. Mandy sagt:

    Ich kann nur sagen: ICH FREUE MICH ÜBER DIESES ERGEBNIS, DENN AUCH WIR HABEN GEHOFFT UND NICHT SO RECHT GEGLAUBT!
    WELCH ÜBERWÄLTIGTE MEHRHEIT UND KLARHEIT! ICH WÜNSCHE DEM NEUEN PRÄSIDENTEN AUF ALL SEINEN PRIVATEN UND POLITISCHEN WEGEN VIEL GLÜCK UND GOTTES SEGEN!

  2. Harald sagt:

    Vielleicht nimmt nun endlich die US-Politik weniger Raum in unser aller Leben ein. Mein Eindruck ist, das Obama ohnehin der Kandidat für die Europäer war (siehe: Schulinhalt zu \’I have a Dream\‘ oder der Besuch in Berlin 2008). Nachdem in Deutschland erfolgreich ein Machtwechsel zu einer Frau (Merkel) hin stattfand, wollten die Amerikaner vielleicht einfach nicht \’nachstehen\‘ und ihren Frieden machen 😉

  3. WhiteHaven sagt:

    Hallo Hannah Chawart,also ich bin auch mal gespannt…Change we can believe in…
    bin auch erst heut morgen ins Bett…
    liebe Grüsse
    WhiteHaven

  4. pяiиz uиveяzagt's Ma sagt:

    Es gibt also auch mal gute Nachrichten 🙂

  5. pяiиz uиveяzagt's Ma sagt:

    Es gibt also auch mal gute Nachrichten 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s